Mordfall mit Lokalkolorit in "Tödliche Verbindungen"

Hamburg - Filme mit bayerischem Lokalkolorit und schwer verständlichem Dialekt sind zurzeit erfolgreich. Auch "Tödliche Verbindungen" passt in dieses Genre, ein Low-Budget-Projekt der beiden Filmemacher Markus Kleinhans und Edgar Kraus (Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Produktion).

Es wurde mit Laiendarstellern realisiert, die mit viel Spaß, Herzblut und Begeisterung die fehlende Professionalität locker wettmachten. Ende der 70er Jahre stirbt in Bad Tölz Angelika (Karin Steiner) an einer Blausäurevergiftung. Wie kam das Gift in ihren Körper? Kommissar Degenhardt (Adnan Erten) und sein aus Miesbach zugeteilter Kollege Rio (Luky Zappatta) nehmen die Ermittlungen auf. Weder ein gewaltsames Verbrechen, noch ein Selbstmord scheint vorzuliegen. Die Ereignisse überschlagen sich, bis es zu einem furiosen Finale kommt.

(Tödliche Verbindungen, Deutschland 2006, 87 Min., FSK ab 12, von Markus Kleinhans/Edgar Kraus, mit Adnan Erten, Luky Zappatta, Liane Sellerer)

www.toedliche-verbindungen.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare