Luke Scott dreht einen Film

„Das Morgan Projekt“: Papa kann’s besser

  • schließen

München - Luke Scott, der Sohn des berühmten Ridley Scott, durfte ein Androiden-Drama drehen. Spoiler: Es gibt nur Totgehaue und Verfolgungsjagden.

Wir stellen uns vor, dass Luke Scott seinen berühmten Regisseurs-Vater Ridley mal daheim überrascht hat mit einer Filmidee: Androiden, die sich äußerlich nicht von Menschen unterscheiden, obwohl sie innerlich Maschinen sind. Alles beginnt mit einer Art Verhör, in dem ein derartiges Wesen die verhörende Person angreift. Jemand wird mit der Untersuchung des Falls beauftragt – und der Entscheidung, ob man die Androiden abschalten muss. Das mag Ridley Scott ein bisserl bekannt vorgekommen sein. Doch wahrscheinlich hat Luke ihn überredet, dass das ganz anders ist als „Blade Runner“, weil ja hier die Protagonistinnen Frauen sind und der Film nicht etwa hyperstilisiert und philosophisch ist, sondern frei von eigener Handschrift.

Bevor man zu viel sinniert über die Themen des Films: Es gibt eh nur Totgehaue und Verfolgungsjagden. Mag sein, dass sich Ridley Scott da sicher wähnte vor Konkurrenz aus eigener Familie. Oder er wollte Luke ein Regie-Debüt gönnen. Papa Ridley hat sich jedenfalls als Produzent angeboten und ein paar Anrufe getätigt. Dabei konnte er Leuten wie Jennifer Jason Leigh, Toby Jones oder Paul Giamatti wohl eines versprechen: dass sie sich nicht überanstrengen müssen.

„Das Morgan Projekt“

mit Kate Mara

Regie: Luke Scott

Laufzeit: 92 Minuten

Erträglich

Wenn Sie sehen wollen, wie man’s besser macht, raten wir zu „Blade Runner“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare