Nach russischem Gesetz

Die "Moskauer Prozesse" neu verhandelt

München - Es ist der richtige Film zur aktuellen politischen Großwetterlage in Russland: Für seinen Dokumentarfilm lässt Regisseur Milo Rau die „Moskauer Prozesse“ neu verhandeln.

Regisseur Milo Rau, 1977 in Bern geboren, hat für diese Dokumentation die Verfahren gegen die Moskauer Ausstellungen „Vorsicht! Religion!“ (2003) und „Verbotene Kunst“ (2007) sowie gegen die Frauen von Pussy Riot (2012) neu verhandeln lassen. Doch nicht Schauspieler traten in Raus „Moskauer Prozessen“ auf, sondern Akteure des politischen Lebens. Verhandelt wurde – zunächst geheim – im Moskauer Sacharow-Zentrum, wo einst die Ausstellungen stattfanden. Das Verfahren folgte russischer Verfassung und Gesetzgebung, wie Rau in seinen besonnenen Kommentaren erläutert. Der Schweizer, ein wichtiger Vertreter des dokumentarischen Theaters, der gerade eine Arbeit mit dem Münchner Residenztheater vorbereitet, ist überzeugt, dass mit jenen drei Prozessen das „demokratische Russland“ geendet habe.

Obwohl streng genommen hier alles nur „Spiel“ ist, streiten Ankläger, Verteidiger, Angeklagte und Zeugen mit großer Ernsthaftigkeit. Rau filmt das nachrichtlich-nüchtern, seine Bilder sind größtmöglicher Objektivität verpflichtet. So liegt das Urteil beim Zuschauer. Übrigens: Rau durfte nach den „Moskauer Prozessen“ nicht mehr nach Russland einreisen

leic

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare