Mutige Kerle, arme Kinder und ein Dekolleté

- Exotische Länder, verborgene Schätze, mutige Kerle und hübsche Frauen - das ist der Stoff, aus dem einst die legendären "Indiana Jones"-Filme genäht waren. Mit "Sahara" versucht Regisseur Breck Eisner, nahtlos an dieses Genre der Abenteuerfilme anzuknüpfen.

<P>Nach einem Bestseller von Clive Cussler erzählt er die Geschichte des Unterwasserforschers Dirk Pitt (Matthew McConaughey), der mit Kumpel Al Giordino (Steve Zahn) der Spur einer geheimnisvollen Münze folgt. Mitten in West-Afrika begegnet er der schönen Ärztin Eva (Penélope Cruz), die ebenfalls ein streng gehütetes Geheimnis lüften will: Immer mehr Menschen erkranken an einer Vergiftung, deren Ursache in der Verseuchung des Grundwassers zu liegen scheint . . .<BR>Wie nicht anders zu erwarten, entwickelt sich ein erbitterter Kampf der Guten gegen die Bösen, die hier in Form eines korrupten Herrschers und eines profitgeilen europäischen Unternehmers auftreten. Doch Eisner geht es nicht wirklich um die dünne und zum Teil vor haarsträubenden Zufällen strotzende Story. Er nutzt vielmehr die atemberaubende Kulisse Afrikas, um sämtliche Register des modernen Actionfilms zu ziehen. Explodierende Motorjachten, wilde Verfolgungsjagden, spektakuläre Stunts auf Kamelen und Zügen bis hin zu abstrusen Surfszenen auf einem Flugzeugwrack - Eisner und seine Schauspieler hatten sichtlich Spaß, sich (für viel Geld) auszutoben.<BR><BR>Als hätte er ein schlechtes Gewissen, versucht der Regisseur, seinem Film krampfhaft einen ernsten Stempel aufzudrücken. Arme Tuareg-Kinder werden von der Seuche gequält und dürfen als Puffer zwischen zwei aufwändig inszenierten Jagdszenen auftauchen. Doch derart Pseudohumanitäres bleibt oberflächlich, sodass es Eisner besser weggelassen hätte. Die Fans wilder Stunts und cooler Sprüche dürfte dieser vor Betroffenheit triefende Teil der Story nicht besonders interessieren. Und diejenigen, die mehr von einem Film erwarten als Schießereien, lässige Typen und das tiefe Dekolleté von Penélope Cruz sollten auf Popcornkino wie "Sahara" sowieso verzichten. </P><P>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Autokino, Cinema i.O.)Melanie Brandl<BR><BR>"Sahara"<BR>mit Matthew McConaughey,<BR>Pené´lope Cruz<BR>Regie: Breck Eisner<BR>Erträglich </P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare