+
Ralf Westhoff

Nachwuchspreis für "Der letzte schöne Herbsttag"

München - Der Kinofilm “Der letzte schöne Herbsttag“ wird bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises mit dem hochdotierten VGF-Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Der Münchner Regisseur und Produzent Ralf Westhoff nimmt den mit 60 000 Euro dotierten Nachwuchsproduzentenpreis der Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken (VGF) im Rahmen der feierlichen Preisverleihung entgegen, wie die VGF kurz vor der Verleihung am Freitag mitteilte.

Die Beziehungskomödie ist Westhoffs zweiter Kinofilm. Sein Erstling, die Speed-Dating-Komödie “Shopping“, wurde 2007 mit dem Bayerischen Filmpreis für das beste Drehbuch und die beste Nachwuchsregie ausgezeichnet.

Der Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Hannelore Elsner (68). “Hannelore Elsner ist eine Ausnahmeerscheinung des deutschen Films“, begründete Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bereits im Dezember die Entscheidung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare