Der Narr als Masche

- Ist Roberto Benigni lustig? Nur weil man ihn Komiker nennt? Das wird man nicht klären können. Zumindest aber kann man feststellen, dass Leute, die ihn bisher nicht witzig fanden, ihre Meinung nach dem Besuch von "Der Tiger und der Schnee" nicht ändern werden.Mit seinem sechsten Film, der traurigen KZ-Komödie "Das Leben ist schön", wurde Benigni 1998 zum Weltstar.

Nach dem Fehlschlag mit "Pinocchio" verwendet er das damalige Erfolgsrezept noch einmal, verpflanzt in die Kulissen des Irakkriegs: Benigni verkörpert einen Professor, der nebenbei Gedichte schreibt: "Der Tiger und der Schnee" heißt sein neuer Band. Die Frau, die er liebt (gespielt von Benignis Frau Nicoletta Braschi), fliegt in den Irak, wird bei einem Anschlag schwer verletzt und liegt im Krankenhaus im Koma. Der Professor reist hinterher, erfährt, dass ein bestimmtes Medikament ihr Leben retten könnte. Also macht er sich auf die Suche.^

Wie in "Das Leben ist schön" sieht man einen verzweifelten Narren, der auf einen Schauplatz des Schreckens gestürzt wird und diese Erfahrung nur überlebt, indem er den Schrecken ignoriert, also Minenfelder, Bomben, US-Soldaten und Gotteskrieger in einen Spaß, einen komödiantischen Effekt verwandelt. Wieder feiert Benigni das Überwinden der Wirklichkeit durch Ignoranz und aus Liebe. Wieder gibt es Gutmütige und Hilflose, wieder halst er der Fantasie die Aufgabe auf, eine verbrecherische Politik zu besiegen. Aber wird dies nicht schnell zur hohlen Phrase?

Dass die Fantasie die Wirklichkeit besiegen könne, ist ein zu billiger Trost und manchmal eine wohlfeile Ausrede. Stärker denn je dominiert diesmal zudem Benignis "Masche": eine ununterbrochene Abfolge von Gerede, Albernheiten, Kalauern, die Nervtöterei eines hyperaktiven Kaspers. Natürlich steckt in all dem auch etwas Commedia dell'Arte, natürlich gelingen auch kurze Momente des Innehaltens. Doch echte Zwischentöne sind das nicht.

Der Tiger und der Schnee"

mit Roberto Benigni, Nicoletta

Braschi

Regie: Roberto Benigni

Erträglich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore

Kommentare