Lustiger Nachbarschaftsstreit

Zac Efron und Seth Rogen sind "Bad Neighbors"

Berlin - Gelungene Pointen und flache Witze: „Bad Neighbors“ von Nicholas Stoller ist eine routiniert gefilmte Gag-Nummernrevue. Unsere Kinokritik:

Mac (Seth Rogen) und Kelly (Rose Byrne) erfreuen sich an ihrer kleinen Tochter und am frisch bezogenen Eigenheim – bis ins Nachbarhaus eine Studentenverbindung einzieht, die ständig Partys feiert. Um nicht als Spießer zu gelten, versuchen Mac und Kelly anfangs, das Problem klein zu reden. Doch schlaflose Nächte, mühsam durchgestandene Arbeitstage, ein verstörtes Kleinkind und ein verdreckter Vorgarten bringen schließlich Spannungen in die nachbarschaftlichen Beziehungen.

In Nicholas Stollers Komödien wechseln sich gelungene Pointen konsequent mit flachen Witzen ab. Das war in „Nie wieder Sex mit der Ex“ oder „Fast verheiratet“ so, und „Bad Neighbors“ bildet da keine Ausnahme. Wenn die Studenten eine Robert-De-Niro-Party schmeißen und alle verkleidet als der Hollywoodstar herumlaufen, ist das komisch. Wenn man den Studenten aber beim Saufen und Kotzen zusehen muss, ermüdet das in der Wiederholung. Ansonsten bietet die routiniert gefertigte Gag-Nummernrevue genau die hochtourige Mischung aus derben Schoten, präzise gesetzten Witzen und hohem Erzähltempo, die Fans von Seth Rogen schätzen. Auch wenn der überraschenderweise die Rolle des Spießers spielt.

ulf

Rubriklistenbild: © Universal Pictures/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare