+
Colin Firth, Renée Zellweger und Patrick Dempsey bei der Premiere in Berlin. 

Mit Renée Zellweger

Neuer Teil von "Bridget Jones" feiert Premiere

Berlin - Maximaler Kreischalarm: Umjubelt von Fans hat Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger ihren neuen „Bridget Jones“-Film in Berlin vorgestellt.

Zwölf Jahre nach ihrem letzten Auftritt als Single-Britin mit Gewichtsproblemen gibt es in „Bridget Jones' Baby“ erneut zahlreiche Verwicklungen in Liebesdingen. „Als ich das Drehbuch gelesen habe, war es wie ein Wiedertreffen“, sagte sie am Mittwoch bei der Deutschlandpremiere im Berliner Zoo Palast.

Schmal, fast zerbrechlich im schwarzen, hochgeschlitzten Kleid posierte Zellweger auf dem pinkfarbenen Teppich ausgiebig mit ihren Filmpartnern Colin Firth (55) und Patrick Dempsey (50) für die Fotografen. Dempsey schwärmte von Zellwegers Filmfigur. Sie sei offen, warmherzig, klug, einfühlsam und verständig. „Jeder verliebt sich in Bridget.“

In der dritten Auflage des Kultstreifens geht es um die Frage, wer der Vater von Bridgets ungeborenem Baby ist: Ex-Freund Mark Darcy, gespielt von Colin Firth („The King's Speech“), oder ihr neuer Liebhaber, gespielt von Patrick Dempsey („Grey's Anatomy“). Am 20. Oktober kommt der Film bundesweit in die Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare