Nichts für Kinder

- Ostalgiker aufgepasst: Wesentlich abgründiger als die landläufige deutsch-deutsche Komödie ist "Max und Moritz reloaded" von Thomas Frydetzki. Erster Hinweis darauf ist die Widmung an US-Regisseur Russ Meyer, bekannt durch seine Vorliebe für große - Wüsten.

<P>Auf die Handlung von Wilhelm Buschs Lausbubenmär wurde nicht viel Wert gelegt, die Low-Budget-Produktion folgt ihrer eigenen Geschichte: Während sich die nymphoman-schlampige Mutter Rita (Traumbesetzung: Katy "Walter" Karrenbauer) Bierkutschern aus Casablanca hingibt, setzen ihre Jungs Max und Moritz im nächtlichen Hamburg geklaute Autos gegen die Wand. Als selbst das Kindermädchen Paula (mit Heiligenschein: Franziska Petri), ihres Zeichens vollbusige Sozialarbeiterin, am Ende ihres Erziehungslateins ist, geht es mit den Knaben zur Stadtranderholung für Schwererziehbare nach Thüringen. Auch wieder eine Wüste. Im Film.<BR><BR>Was die überzeugend rotzlöffeligen Jungdarsteller Kai Michael Müller und Willi Gerk als Moritz und Max unter dem Drill zweier singender Ex-Offiziere der Nationalen Volksarmee erleben, gerät als Leinwanddebüt der Ostbarden Sebastian Krumbiegel ("Die Prinzen") und Tony Krahl ("City") zur skurrilen Travestie. Bis die Bengel in einem faschistischen Luden auf ihren Meister, einen brutal-komischen Ben Becker treffen, verzichtet der Film so gnadenlos wie amüsant auf jeden guten Geschmack, auf jede politische Korrektheit.<BR><BR>Ob Spaghetti-Western, bizarres Roadmovie, anarchistische Satire - das ist der Karriereselbstmord oder ein Genie-Streich von Frydetzki. Oder doch nichts anderes als konsequente Werktreue. Denn die bei Wilhelm Busch angelegte Perfidität wird von Drehbuch-Autor Eckhard Theophil ("Männerpension") auf eine zeitgemäße Ebene transportiert, und an bösen Buben mangelt es auch nicht. In diesem Sinne eine gelungene Literaturverfilmung. Nur nicht für Kinder. <BR><BR>(In München: Gabriel, Inselkinos.)<BR>"Max und Moritz  reloaded"<BR>mit Ben Becker, Katy Karrenbauer<BR>Regie: Thomas Frydetzki<BR>Sehenswert</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“
Am heutigen Sonntag feierte der letzte Teil von „Fack ju Göhte“ Premiere – Anlässlich dessen blickt Hauptdarsteller Elyas M’Barek zurück und erzählt von seinem …
M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“

Kommentare