Wo es noch anständige Verbrecher gibt

- Wie beginnt man die Fortsetzung eines Filmes, der mit Häme über die Mechanismen der Kinobranche hergezogen war? Man lässt John Travolta zu Beginn erklären, weshalb Fortsetzungen überflüssig sind. So windet sich "Be Cool" aus der Falle und greift clever den Ton des ersten Teils "Schnappt Shorty" auf. Nach fast einem Jahrzehnt schlüpft Travolta wieder in die Rolle des Kredithais Chilli Palmer, der das Showbusiness in Los Angeles aufmischt, indem er den Schönen und Reichen seine Gangsterregeln aufdrückt.

<P>Damals war das eine Paraderolle für Travolta, der seine Manierismen effektvoll zur Geltung brachte. Und schon nach wenigen Minuten wird auch bei "Be Cool" klar, dass er vielleicht nicht der größte Schauspieler der Kinogeschichte sein mag, aber dass andererseits kein anderer nur annähernd so gut lässige Posen einzunehmen versteht, ohne lächerlich zu wirken.<BR><BR>Nachdem Chilli im ersten Teil erfolgreich im Filmgeschäft dilettiert hatte, widmet er sich nun der Musikbranche - das seien noch anständige Verbrecher, findet er. Mit Hilfe seiner Freundin Edie (Uma Thurman) will Chilli eine Sängerin (Singzwerg Christina Milian) zum Star aufbauen. Das gelingt ihm, obwohl er sich mit Konkurrenten, schwer bewaffneten Gangster-Rappern, der russischen Mafia und einem tuntigen Personenschützer herumschlagen muss.<BR><BR>Das ist reichlich hanebüchen, aber erstaunlicherweise sieht man gerne zu. Zum einen, weil man insgeheim vermutet, dass es im wirklichen Musik-Geschäft noch viel verrückter zugeht. Und weil eine wahre Legion von Stars wie Harvey Keitel, Danny DeVito oder Dwayne Johnson wunderbare Gastauftritte absolviert. Natürlich vermisst man ein wenig die Eleganz, mit der Regisseur Barry Sonnenfeld durch "Schnappt Shorty" geglitten war, aber Gary Gray inszeniert "Be Cool" solide, und mitunter gelingen ihm wirklich hübsche Szenen. Da nimmt man auch das verkitschte Ende in Kauf und hofft - bei aller Liebe -, dass es kein drittes Abenteuer mit Chilli Palmer gibt. <BR><BR>(In München: Mathäser, Royal, Marmorhaus" Gabriel, Maxx, Cinema i.O.)<BR><BR>"Be Cool"<BR>mit John Travolta, Uma Thurman<BR>Regie: Gary Gray<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare