Ohne Inspiration

München - "Lizenz zum Heiraten" enttäuscht auf ganzer Linie

Ein Filmschluss, in dem die Braut lächelnd dem Bräutigam entgegenschreitet, ist wenig originell. Zum Glück gibt es immer wieder Regisseure, die sich bis zum Happy End turbulente und verrückte Verwicklungen einfallen lassen.

Bei anderen Filmen geklaut

Ken Kwapis gehört leider nicht dazu. Sein Film "Lizenz zum Heiraten" bietet mit Robin Williams und Mandy Moore die passenden Namen für eine Komödie, dazu ein hochglanzlackiertes Ambiente. Doch die Autoren Kim Barker und Tim Rasmussen waren anscheinend derart uninspiriert, dass sie heftig bei anderen Produktionen klauen mussten.

So erledigt Robin Williams als Priester mit seinem Ehefähigkeitstest nichts anderes als das, was Jack Nicholson in "Die Wutprobe" getan hat: Ein junges Pärchen wird so lange geärgert, bis beide die Nerven verlieren. Am Ende sind alle klüger und haben sich noch viel mehr lieb. Hier bleibt das Paar blass, ebenso die Nebendarsteller. Entwicklung und Konflikte gibt es nicht. So schrecklich wie dieser Film kann keine Schwiegermutter sein.

"Lizenz zum Heiraten"

mit Robin Williams, Mandy Moore Regie: Ken Kwapis

Unerträglich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare