Oscar an Münchner Firma

- Zwei deutsche Firmen sind unter den Oscar-Preisträgern für wissenschaftlich-technische Errungenschaften. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences mitteilt, erhält die Münchner Firma Arnold & Richter Cine Technik (Arri) eine der begehrten Statuen für ihre Verdienste um die Weiterentwicklung von Filmkameras für die Unterhaltungsindustrie.

<P>Außerdem wurde die Arbeit des deutschen Softwaredesigners Thomas Driemeyer und seiner Kollegen vom Berliner Softwarehaus Mental Images mit einem Technik-Zertifikat ausgezeichnet. </P><P>Dank ihrer Erfindung seien Lichteffekte in computergenerierten Filmen realistisch simulierbar, begründete der Oscar-Ausschuss seine Entscheidung. Mit der Software aus Berlin wurden unter anderem digitale Sequenzen in den Filmen "Harry Potter II" oder "Star Wars" geschaffen.  </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare