Oscar-Rennen startet mit den Golden Globes

Los Angeles - In Hollywood werden heute (Donnerstag/14.00 Uhr MEZ) die Nominierungen für die Golden Globes bekanntgegeben. Die Auszeichnungen der Hollywood-Auslandspresse in 25 Film- und Fernsehkategorien gelten nach den Oscars als die wichtigsten amerikanischen Filmpreise.

Die Golden Globes werden am 13. Januar zum 65. Mal verliehen. Am 24. Februar geht dann die Oscar-Gala in Hollywood über die Bühne.

Eindeutige Favoriten für die Preise gibt es nach Brancheneinschätzungen nicht. Ein Signal setzten aber schon die Filmkritikerverbände in Los Angeles und New York bei ihren jüngsten Abstimmungen. Vorschusslorbeeren erhielt der Westernthriller der Coen-Brüder "No Country for Old Men" über eine erbarmungslose Menschenjagd in Texas. Gut im Rennen liegt auch Sean Penns Überlebensdrama "Into the Wild" mit Emile Hirsch als Aussteiger in der Wildnis von Alaska.

Der britischen Romanverfilmung "Abbitte", dem epischen Drama "There Will Be Blood" mit Daniel Day-Lewis in der Hauptrolle und Tim Burtons Musikthriller "Sweeney Todd" mit einem singenden Johnny Depp werden ebenfalls größere Chancen eingeräumt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare