+
Neil Patrick Harris hat vor seinem Auftritt bei den Oscars Tipps von seinem Ehemann bekommen.

"HIMYM"-Darsteller hadert

Neil Patrick Harris und der Fluch des Oscar-Selfies

Los Angeles - In diesem Jahr wird Neil Patrick Harris, Darsteller von Barney Stinson in der US-Serie "How I Met Your Mother", die Oscars moderieren. Der 41-Jährige verflucht den Oscar-Selfies des Vorjahres.

Schauspieler Neil Patrick Harris (41), der in diesem Jahr die Oscar-Verleihung moderiert, sucht noch fieberhaft nach Ideen. „Das Oscar-Selfie vom vergangenen Jahr hängt wie eine schreckliche dunkle Wolke über mir“, sagte er am Mittwoch (Ortszeit) in der Talkshow von US-Moderatorin Ellen DeGeneres. „Wie soll man das Selfie schlagen, das das Internet zum Absturz brachte?“ Er sehe das Foto in seinen Albträumen, scherzte Harris.

DeGeneres hatte vor einem Jahr die Idee gehabt, sich mit Stars wie Jennifer Lawrence, Brad Pitt und Bradley Cooper auf einem Selbstbildnis zu verewigen. Das Foto wurde mehr als 3,3 Millionen Mal geteilt. „Ich überlege mir gerade noch etwas Besseres“, meinte Harris. „Vielleicht male ich die Stars während der Show, ganz langsam.“ Der US-Amerikaner spielte in der Serie „How I Met Your Mother“ Barney Stinson. Die Oscars werden am Sonntag verliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare