+
Auf die Oscar-Verlierer Meryl Streep, Reese Witherspoon und Bradley Cooper warteten skurrile Trostpreise.

Unglaubliche Trost-Geschenke

Fettabsaugen für die Oscar-Verlierer

Hollywood - Trotz Nominierung keine Trophäe bekommen: Auf die Verlierer der Oscar-Nacht warteten wenig schmeichelhafte Trostpreise - die auch noch versteuert werden müssen.

Nach der Oscar-Verleihung mussten 20 Verlierer zwar ohne die goldenen Trophäen nach Hause gehen, aber immerhin nicht mit leeren Händen: Für jeden der nominierten Schauspieler und Regisseure, die bei der Gala leer ausgingen, gab es am Sonntagabend Trostpreise im Wert von 168.000 Dollar (rund 148.600 Euro). Die Geschenkpakete, die die Marketingfirma Distinctive Assets aus Los Angeles zusammengestellt hat, seien in diesem Jahr so wertvoll gewesen wie nie zuvor, schrieb das US-Magazin "Vanity Fair" auf seiner Internetseite.

Die Überraschungstüten, die mit Geschenken für fünf bis 20.000 Dollar bestückt waren, enthielten unter anderem einen Gratis-Mietwagen für ein Jahr, eine Luxusreise in die kanadischen Rocky Mountains - und einen Gutschein fürs Fettabsaugen im Wert von 4000 Dollar. Andere ausgefallene Präsente, die "Vanity Fair" und andere US-Medien aufzählten: Ahornsirup für 280 Dollar, Kräutertee-Lollis und eine Horoskopdeutung im Wert von 20.000 Dollar. Einziger Wermutstropfen: Die Beschenkten müssen die Präsente versteuern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare