+
Die begehrteste Trophäe in der Fiilmbranche: der Oscar. 

Gewinner stehen fest

Oscar-Wahl: Jetzt werden die Stimmzettel ausgezählt

Los Angeles - Die Oscar-Wahl ist gelaufen, die Gewinner stehen fest - nur kennt noch keiner ihre Namen. Die Jury hat ihre Stimmzettel abgegeben - jetzt geht es ans Auszählen.

Bis zum Dienstagabend (Ortszeit) mussten die über 6000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences ihre Stimmzettel abgegeben haben. Nach Angaben der Filmakademie werden nun Mitarbeiter der Prüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers die Stimmen auszählen.

Am Ende kennen nur zwei Mitarbeiter vorab den Ausgang der Wahl. Die streng gehüteten Ergebnisse in 24 Kategorien werden am kommenden Sonntag in verschlossenen Umschlägen direkt zur Preis-Gala gebracht. Die Academy verleiht die Oscar-Trophäen in diesem Jahr zum 87. Mal.

Der Oscar - begehrtester Filmpreis der Welt

Der in Hollywood verliehene Oscar gilt als der begehrteste Filmpreis der Welt. Er wird seit 1929 vergeben. Er ist 35 Zentimeter hoch, vier Kilogramm schwer und mit Gold überzogen. Die Figur gleicht einem Ritter, der auf einer Filmspule steht und sich auf ein Schwert stützt. Damit belohnen die weltweit vertretenen Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) die besten Leistungen aus der (meist angelsächsischen) Filmproduktion des Vorjahres. Schon eine Nominierung gilt als besondere Ehre. Bis heute wurden fast 3000 der kleinen Statuen vergeben.

Ihren Namen verdankt die Figur angeblich der Bibliothekarin und späteren Academy-Direktorin Margaret Herrick. Die Statue sehe ihrem Onkel Oscar ähnlich, soll sie gesagt haben. 1939 ließ die Akademie den Spitznamen zu. Die Gala findet seit 2002 im Dolby Theatre (bis 2012 Kodak Theatre) statt, einem Veranstaltungs- und Konzertsaal am Hollywood Boulevard (Walk of Fame). Frühere Verleihungsorte in Los Angeles waren beispielsweise das Shrine Civic Auditorium oder die Konzerthalle und heutige Oper Dorothy Chandler Pavilion.

Der Oscar ist so heiß begehrt, dass selbst die Zuschauer massiv belogen wurden um sie zu ergattern. Hier kommen drei Film-Beispiele.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare