+
In der Sparte "Bester Dokumentarfilm" nominiert: Werner Herzog .

Oscar-Chancen für Werner Herzog - Dokumentarfilm in engerer Wahl

Los Angeles - Der deutsche Filmemacher Werner Herzog kann sich Oscar-Hoffnungen machen.

Seine Dokumentation “Encounters at the End of the World“ ist einer von fünfzehn Dokumentarfilmen, die es bei der Vorauswahl auf die sogenannte “Shortlist“ der Filmakademie geschafft haben. Wie das Oscar-Gremium am Montag in Los Angeles mitteilte, hatten sich 94 Filme für eine Nominierung in der Sparte “Bester Dokumentarfilm“ qualifiziert. Aus diesem Pool wurden 15 Filme ausgewählt, von denen fünf am 22. Januar für die Endrunde nominiert werden. Die Vergabe der Filmtrophäen geht dann am 22. Februar zum 81. Mal über die Bühne.

Herzog porträtiert in “Encounters at the End of the World“ das Leben und die Arbeit von Forschern, die in der Antarktis leben. Mit “Grizzly Man“, einer Dokumentation über einen Bärenforscher in Alaska, der von einem Grizzly getötet wird, hatte Herzog 2005 mehrere Preise gewonnen, darunter die Auszeichnung des Filmkritikerverbands in Los Angeles.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare