11 Oscars für "Ringe"-Saga

- Hollywood - Der "Herr der Ringe" hat die Oscar-Juroren verzaubert. Bei der 76. Verleihung der Filmpreise hat der letzte Teil der Tolkien-Trilogie "Die Rückkehr des Königs" alle elf Trophäen gewonnen, für die er nominiert war. Regisseur Peter Jackson lieferte mit seinem Epos nach Meinung der Oscar-Juroren nicht nur den besten Film ab, sondern auch die beste Regiearbeit.

Für die Schauspielerpreise war die "Ringe"-Saga hingegen nicht nominiert, dort triumphierten andere. Sean Penn wurde zum besten Schauspieler gewählt. Die Filmkunst-Akademie zeichnete den 43- Jährigen für die Hauptrolle in dem gesellschaftskritischen Krimi "Mystic River" aus, bei dem Clint Eastwood Regie führte. Den Oscar für die beste weibliche Hauptrolle bekam die Südafrikanerin Charlize Theron (28) für ihre Darstellung einer lesbischen Serienmörderin im Film "Monster". Nebendarsteller-Oscars gingen an Tim Robbins für "Mystic River" und Renée Zellweger für ihren Part in dem Bürgerkriegsepos "Unterwegs nach Cold Mountain".

Sofia Coppola (32), Tochter von Starregisseur Francis Ford Coppola, bekam einen Oscar als Drehbuchautorin für ihre melancholische Komödie "Lost in Translation". Das mit zehn Nominierungen angetretene Seefahrerabenteuer "Master & Commander" mit Russell Crowe in der Hauptrolle bekam zwei Oscars: für die besten Ton-Effekte und die beste Kameraführung. Bester Trickfilm wurde erwartungsgemäß der erfolgreiche Animationsstreifen "Findet Nemo".

Komödienregisseur Blake Edwards erhielt den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Der mit warmem Beifall gefeierte 81-Jährige bedankte sich bei allen "Freunden und Feinden". Edwards hat unter anderem Kassenschlager wie "Frühstück bei Tiffany" und die Filmserie "Der rosarote Panther" inszeniert.

Die deutschen Filmemacher gingen leer aus: Der junge Kurzfilmregisseur Florian Baxmeyer (29) musste sich mit seinem Kurzfilm "Die rote Jacke" einem US-Streifen geschlagen geben. Ebenso zerplatzten die Oscar-Träume der in New York lebenden Dokumentarfilmerin Katja Esson (38), die mit "Ferry Tales" in der Kategorie Kurzdokumentationen angetreten war. Bester ausländischer Film wurde die kanadisch-französische Produktion "Die Invasion der Barbaren". Ein deutscher Film war in diesem Jahr nicht vertreten, nachdem im vergangenen Jahr noch Caroline Link mit "Nirgendwo in Afrika gewonnen hatte.

Der "Herr der Ringe" räumte neben den Hauptpreisen Film und Regie zum dritten Mal in Folge in der Kategorie Spezialeffekte ab. Außerdem gab es Oscars für Ausstattung, Kostüme, Make-up, Ton, Filmmusik, den besten Song, den besten Schnitt und das beste adaptierte Drehbuch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare