Animationsspaß für die Kleinen

Kinderbuch "Otto ist ein Nashorn" als Kinofilm

München - „Otto ist ein Nashorn“ ist die gelungene Adaption des gleichnamigen Kinderbuchs von Ole Lund Kirkegaard.

Topper ist ein zehnjähriger Bub mit einer ausgesprochen lebhaften Fantasie. Doch was ihm da passiert ist, kann er selbst kaum fassen: Mit dem seltsamen Bleistift, den er erfunden hat, malt er ein Nashorn an die Wand. Als er zurück ins Zimmer kommt, steht ein riesiges Nashorn im Raum. Und das hat Hunger. Auch wenn es anfangs nicht so scheint, ist dies der Beginn einer ganz wunderbaren Freundschaft.

Der muntere Kinderfilm „Otto ist ein Nashorn“ basiert auf dem gleichnamigen Buch von Ole Lund Kirkegaard. Der dänische Lehrer und Kinderbuchautor schrieb einige sehr originelle Geschichten wie „Gummi Tarzan“ oder „Albert und der große Rapallo“, und vielleicht sorgt der liebenswerte Animationsfilm seines größten Erfolgs jetzt endlich für eine deutschsprachige Neuauflage seines populärsten Werks. Regisseur Kenneth Kainz gelingt es hervorragend, den frechen, anarchischen Witz der Vorlage in seinen Film zu transportieren. Die Figuren sind allesamt sympathisch-schrullig, und die Handlung bietet viele Überraschungen. Überhaupt stemmt sich Kainz’ Film angenehm gegen den Trend zur alles einebnenden Niedlichkeit: Die Animation ist kindgerecht fantasievoll, aber auch ungewöhnlich markant, kraftvoll und kommt ohne süße Kulleraugen im Kindchenschema aus.

Ulricke Frick

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare