+
Peter Schamoni (r.) bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises am 16. Januar 2009 mit dem Laudator und bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer

Regisseur Peter Schamoni ist tot

München - Peter Schamoni ist tot. Der Filmregisseur und -produzent ist am Dienstagvormittag im Alter von 77 Jahren in einem Münchner Krankenhaus gestorben.

Peter Schamonis Tod kommt für die Öffentlichkeit überraschend. Noch vor wenigen Wochen zeigte er sich bei verschiedenen Veranstaltungen. Wie die tz erfuhr, starb er am Dienstagvormittag in einem Münchner Krankenhaus. Schamoni litt an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Schamoni, der in Berlin geboren wurde und in München studierte, wurde 1973 für das Hundertwasser-Porträt "Hundertwassers Regentag" für den Oscar nominiert. 

Am 16. Januar 2009 erhielt er beim Bayerischen Filmpreis im Cuvilliés-Theater den Ehrenpreis für sein Lebenswerk. Ministerpräsident Horst Seehofer würdigte ihn anlässlich der Verleihung wie folgt: "Peter Schamoni hat mit seinen Portrait-Dokumentationen berühmter Künstler wie Max Ernst, Friedensreich Hundertwasser, Caspar David Friedrich und Fernando Botero neue Maßstäbe gesetzt. Er hat damit nicht nur einen unschätzbaren Beitrag zur filmischen Wahrnehmung von Kunst und Künstlern geleistet, sondern auch das Meisterwerk vollbracht, das Genre des Künstlerfilms einem breiten Publikum zu vermitteln."

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare