Der mit dem Piep

- Regisseur Jan-Henrik Stahlberg kann sich eigentlich beglückwünschen: Denn das von italienischen Juristen erwirkte Piep, das den Namen Berlusconi in Stahlbergs grimmiger Karikatur des italienischen Ministerpräsidenten jetzt bei jeder Nennung übertönt, verleiht der Produktion eine zusätzliche Schärfe und Authentizität.

Lächerlich ist dieses rechtlich notwendige Unkenntlichmachen sowieso, denn Hauptdarsteller Maurizio Antonini gleicht dem janusgesichtigen Politiker bis auf die tiefe Solariumbräune.

Stahlberg, Titelfigur und Drehbuchautor der vor zwei Jahren viel diskutierten Satire "Muxmäuschenstill", hat sich für seinen Debütfilm ein anspruchsvolles Thema ausgesucht. Gemeinsam mit seiner Frau Lucia Chiarla macht er sich daran, den mächtigsten Mann Italiens zu entlarven. Dass der sich das nicht gefallen lässt, ist klar. So kommt es, dass bei Chiarla und Stahlberg ein Berlusconi-Doppelgänger namens Topolino durch die locker in verschiedenen Szenen aneinander gereihte und deutlich improvisierte Handlung spukt.

Ursprünglich, so erklärt der Filmemacher eingangs, wollte er einen ernsthaften politischen Film über eine gewaltsame Entführung Berlusconis drehen. Der Mann soll endlich einem unbestechlichen Gericht vorgeführt und für alle seine Vergehen verurteilt werden.

So geht's auch erst einmal los mit der Geschichte, ganz im Stil der Mafia-Filme aus den Siebzigern. Aber bald beginnen die Störungen der Dreharbeiten durch Silvio Berlusconis Schergen, und Stahlberg hat aus dieser Not schließlich eine Tugend gemacht, einfach die Kamera draufgehalten und aus dem herrlich kompromittierenden Material eine extrem bösartige Filmfassung geschnitten. Zwar dauert es ein wenig, ehe man sich als Zuschauer zwischen den verschiedenen Schauplätzen und Zeiten zurechtfindet.

Doch die Geduld der ersten Minuten belohnen Chiarla und Stahlberg mit schwungvoll-gehässigen Dialogen und klugen, wenn auch bitteren Statements zur italienischen Tagespolitik.

"Bye, bye, Berlusconi"

mit Maurizio Antonini

Regie: Jan-Henrik Stahlberg

Sehenswert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare