Pink-Angriff auf Washington

- Vor zwei Jahren war die Komödie "Natürlich blond" der Überraschungserfolg: Reese Witherspoon spielte, zum Niederknien blond und komisch, die Harvard-Studentin Elle Woods, die allen steifen Juristen an der Universität zeigte, dass die Kombination Wasserstoffperoxyd, perfekt manikürte Fingernägel und Designer-Handtäschchen noch lange nicht "geistig minderbemittelt" bedeutet.

<P>Im von Charles Herman-Wurmfeld ("Kissing Jessica") flott inszenierten zweiten Teil geht die ambitionierte Jung-Anwältin gegen Tierversuche für Kosmetik-Artikel auf die Barrikaden und marschiert sogar nach Washington, um dort im Kongress einen Gesetzesantrag durchzubringen - und um in der Hauptstadt des gedeckten Nadelstreifen-Anzugs einen Hauch von knalligem Pink zu verströmen.</P><P>Die Drehbuchautorin Kate Kondell macht in "Natürlich blond 2" keinen Versuch, die offensichtlichen Anleihen an "Mr. Smith geht nach Washington" zu übertünchen. Doch dank der mit unerschütterlicher Naivität und entwaffnender Beharrlichkeit ausgestatteten Heldin gibt es immer wieder überraschende Gags und eine Fülle unvorhersehbarer Wendungen. Und das heißt bei einem derart kalkulierten Spaßfilm für junge Mädchen schon einiges.</P><P>Trotzdem ist "Natürlich blond 2" keinesfalls nur ein Film für Teenies. Herman-Wurmfeld traut sich wesentlich mehr Grenzüberschreitungen zu als Robert Luketic, der Regisseur des ersten Teils. Zwar ist auch die Fortsetzung nicht gerade ein Quell filmischer Innovationen, aber solide, gut gemachte und hochgradig amüsante Unterhaltung. Mal ganz abgesehen von den ironischen Seitenhieben auf die US-Gesellschaft, auf das amerikanische Justiz- und Regierungssystem, die den Streifen bei genauerem Hinsehen zur überzeugenden Satire werden lassen. (In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Royal, Karlstor, Leopold, Autokino, Museum i.O.)</P><P>"Natürlich blond 2"<BR>mit Reese Witherspoon, Sally Field<BR>Regie: Charles Herman-Wurmfeld<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare