Kinotrailer und Filmkritik

"Pitch Perfect 2": Alte Leier oder Musical-Spaß?

  • schließen

Elizabeth Banks setzt in „Pitch Perfect 2“ auf bekannte Pointen und Situationen der A-Cappella-Band Barden Bellas. Hier gibt es den Kinotrailer und die Filmkritik:

Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sich in den USA eine neue Art von A-cappella-Musik. Die Gesangsgruppen versuchten, auch die Instrumente durch Stimmbänder und Körper zu ersetzen. Mickey Rapkin verfasste 2008 mit „Pitch Perfect“ ein Sachbuch darüber. Vier Jahre später adaptierte Jason Moore die Geschichte über diese ganz eigene Welt der Musik fürs Kino. Jetzt gibt es eine Fortsetzung über die Barden Bellas, die muntere Truppe von Beca (Anna Kendrick) und Amy (Rebel Wilson).

Noch mehr Kinostarts der Woche mit Trailer und Filmkritik gibt es in unserem Kino-Ressort

Ähnlichkeiten zur US-Serie „Glee“ waren bereits im ersten Teil unübersehbar. Doch wo im Fernsehen unnötig dramatisiert wurde, war „Pitch Perfect“ dank des gestrafften Erzählens schneller, zugespitzter und unterhaltsamer. In „Pitch Perfect 2“ dagegen treten die Schwachstellen des sich stark wiederholenden Drehbuchs deutlich zutage. Viele Gags und Situationen sind aus dem ersten Teil vertraut, allein die Örtlichkeiten wurden anders arrangiert – die A-cappella-Weltmeisterschaft findet in Kopenhagen statt. Regisseurin Elizabeth Banks hat leider keinen Mut zu Neuem bewiesen. Wer allerdings mit dem ersten Teil Spaß hatte, dürfte ihn gerade der konsequenten Wiederholungen wegen auch hier finden.

ulf

„Pitch Perfect 2“

mit Anna Kendrick, Rebel Wilson

Regie: Elizabeth Banks

Laufzeit: 105 Minuten

Rubriklistenbild: © Universal Pictures/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare