+
Jennifer Lawrence hat am Dienstag mit ihrem neuen Film "Die Tribute von Panem - Catching Fire" in Berlin Premiere gefeiert

Bilder aus Berlin

Jennifer Lawrence verzaubert bei "Panem"-Premiere

Berlin - Darauf haben die Fans schon lange gewartet: Am Dienstag feierte Jennifer Lawrence mit ihrem neuen Film "Die Tribute von Panem - Catching Fire" in Berlin Premiere.

Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence (23) hat großen Respekt vor den Fans, die stundenlang vor Filmpremieren im Freien ausharren. „Es bricht mir das Herz, wenn ich höre, dass die Fans sogar draußen übernachtet haben“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend bei der Deutschlandpremiere von „Die Tribute von Panem - Catching Fire“. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt hatten einige Zuschauer seit dem Vorabend gewartet.

Bilder von der "Catching Fire"-Premiere in Berlin

Bilder: Premiere von "Tribute von Panem - Catching Fire" mit Jennifer Lawrence

Regisseur Francis Lawrence (43, „I Am Legend“) ist immer wieder begeistert, wenn er Filme in Berlin präsentieren kann: „Die Atmosphäre ist toll, so voller Energie.“ Es freue ihn besonders, dass es gelungen sei, politische Themen wie die Kluft zwischen Arm und Reich und den Kampf für Freiheit einem Massenpublikum zugänglich zu machen: „Schnell werden Filme, die so etwas aufgreifen, als Arthouse-Filme abgestempelt und dann nur von wenigen Leuten im Kino gesehen“, gab Lawrence zu. „Es ist wirklich aufregend, dass so viele Menschen die Filme sehen.“

"Hot100": Die zehn heißesten Frauen der Welt

"Hot100": Die zehn heißesten Frauen der Welt

Auch die Darsteller Elizabeth Banks (39), Liam Hemsworth (23) und Josh Hutcherson (21) liefen über den schwarzen Teppich vor dem Kino am Potsdamer Platz. In den Kinos startet „Die Tribute von Panem - Catching Fire“ am 21. November.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare