Prominenz bei Internationalem Filmfest in Oldenburg

Das internationale Filmfest in Oldenburg (Niedersachsen) hat sich als feste Größe in der Independent-Filmszene etabliert. Bei dem am Mittwoch beginnenden 15. Filmfest sind bis Sonntag (14.9.) rund 70 Filme zu sehen, vor allem Werke aus Deutschland und den USA.

Zudem sind sieben Weltpremieren angekündigt. Gezeigt werden Filme an fünf Spielstätten, dazu gehören das Oldenburgische Staatstheater und die Justizvollzugsanstalt (JVA).

Das Programm bietet eine bunte Mischung verschiedener Genres und Stilformen: Dokumentarfilme, Komödien und Horrorstreifen. In der JVA feiert am Donnerstag der Frankfurter ARD-"Tatort"-Krimi "Waffenschwestern" mit Schauspielerin Andrea Sawatzki Premiere. Die "Tatort"-Kommissarin wird zur Uraufführung als Gast erwartet.

Auf großes Interesse dürfte außerdem der Musiker und Schauspieler Marius Müller-Westernhagen stoßen. Vier seiner Filme aus den 1970er und 1980er Jahren, darunter "Der Schneemann" von Peter F. Bringmann, werden gezeigt. Müller-Westernhagen wird am Donnerstag erwartet. US-Schauspieler und Regisseur LeVar Burton, als Geordi LaForge aus den "Star Trek"-Filmen bekannt, wird die Jury leiten.

www.filmfest-oldenburg.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion