Drehbuch weitergegeben

Quentin Tarantino sagt Western-Dreh ab

  • schließen

Los Angeles - Der Regisseur ist sauer, dass ein Schauspieler oder Agent das Drehbuch weitergegeben hat – „The Hateful Eight“ soll nun als Buch erscheinen.

Eigentlich war alles wie immer, wenn Quentin Tarantino („Pulp Fiction“, „Django Unchained“) einen neuen Film plant: Erst wurde das Genre bekannt, dann der Arbeitstitel, es folgten Spekulationen über die mögliche Besetzung. So war es auch bei „The Hateful Eight“, dem Filmprojekt, das nach dem Sklavendrama „Django Unchained“ der zweite Western von Tarantino werden sollte. Als mögliche Hauptdarsteller waren der gerade für seine Rolle in „Nebraska“ gefeierte Bruce Dern und der Österreicher Christoph Waltz im Gespräch. Doch gestern zog Tarantino selbst den Stecker, bevor es losgehen konnte.

Der Regisseur ist stinksauer, dass sein Drehbuch bekannt wurde und in Hollywood kursiert, obwohl er es mit der Bitte um strengste Geheimhaltung nur wenigen Vertrauten und drei möglichen Darstellern gegeben hatte. „Ich bin sehr, sehr deprimiert“, sagte Tarantino dem gewöhnlich gut informierten Branchendienst „Deadline.com“. Das Drehbuch sei ein erster Entwurf gewesen, und er habe nicht vor, den nächsten Winter mit dem Dreh zu beginnen. Der Agent von einem der drei Schauspieler habe es wohl „jedem in Hollywood“ weitergegeben, glaubt Tarantino. „Ich weiß nicht wie diese verdammten Agenten funktioniere, aber ich werde diesen Film nicht mehr als nächstes machen.“ Und Tarantino nennt Namen von Verdächtigen: Tatsächlich habe er das Buch Bruce Dern gegeben, außerdem bekamen Michael Madsen („Reservoir Dogs“) und Tim Roth („Pulp Fiction“) ein Exemplar. Roth halte er für unschuldig, sagte Tarantino. Es müsse der Agent von einem der anderen beiden gewesen sein. „Ich habe es nur sechs Leuten gegeben, und wenn ich denen nicht mal trauen kann, habe ich keine Lust mehr, diesen Film zu machen.“ Dass jemand seinen Entwurf weitergereicht hatte, bekam Tarantino mit, weil die Agenten anderer Schauspieler anriefen, um ihre Klienten in „The Hateful Eight“ unterzubringen.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Aber wie soll es stattdessen weitergehen? Er werde „The Hateful Eight“ als Buch veröffentlichen, kündigte Tarantino an. „Ich bin fertig damit, ich mache mit dem nächsten Ding weiter. Ich habe noch zehn andere Projekte in der Schublade.“ Offenbar hat der Regisseur schon einen konkreten Ersatzfilm in Vorbereitung. „Ich habe zwei Drehbücher geschrieben“, sagt er. „Jetzt mache ich das andere.“

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare