"Resident Evil" erfolgreichster deutscher Film in Amerika

- Hamburg - Der Horrorthriller "Resident Evil" mit Hauptdarstellerin Milla Jovovich ist nach einem Bericht der Filmzeitschrift "Cinema" der erfolgreichste deutsche Kinofilm in den USA in der Filmgeschichte. Die Bernd-Eichinger-Produktion spielte 39,7 Millionen US-Dollar ein. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten die Verfilmungen von Michael Endes Roman "Die unendliche Geschichte": Teil 1 spielte 20,2 Millionen Dollar ein, Teil 2 noch 17,4 Millionen.

<P>Auf den weiteren Plätzen folgen "Der kleine Vampir" (13,6 Mio.), "Das Boot" (11,5 Mio.), "Lola rennt" (7,3 Mio.), "Der Name der Rose" (7,2 Mio.), "Buena Vista Social Club" (7,0 Mio.), "Das Geisterhaus" (6,3 Mio.) und "Hitlerjunge Salomon" (5,6 Mio.).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare