"Resident Evil" erfolgreichster deutscher Film in Amerika

- Hamburg - Der Horrorthriller "Resident Evil" mit Hauptdarstellerin Milla Jovovich ist nach einem Bericht der Filmzeitschrift "Cinema" der erfolgreichste deutsche Kinofilm in den USA in der Filmgeschichte. Die Bernd-Eichinger-Produktion spielte 39,7 Millionen US-Dollar ein. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten die Verfilmungen von Michael Endes Roman "Die unendliche Geschichte": Teil 1 spielte 20,2 Millionen Dollar ein, Teil 2 noch 17,4 Millionen.

<P>Auf den weiteren Plätzen folgen "Der kleine Vampir" (13,6 Mio.), "Das Boot" (11,5 Mio.), "Lola rennt" (7,3 Mio.), "Der Name der Rose" (7,2 Mio.), "Buena Vista Social Club" (7,0 Mio.), "Das Geisterhaus" (6,3 Mio.) und "Hitlerjunge Salomon" (5,6 Mio.).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare