+
Leonardo DiCaprio.

Filmstudio mit kuriosem Dementi

The Revenant: DiCaprio von Bär vergewaltigt?

Los Angeles - Es ist wohl eines der verrücktesten Dementis der Filmgeschichte: Das Filmstudio Fox hat auf Gerüchte reagiert, im neuen Abenteuerfilm „The Revenant - Der Rückkehrer“ vergewaltige ein Bär Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio (41).

Das weibliche Tier attackiere vielmehr den von DiCaprio gespielten Forscher Hugh Glass, weil es glaube, er könnte seine Jungen bedrohen. „Es gibt eindeutig keine Vergewaltigungsszene mit einem Bären“, erklärte ein Sprecher des Studios dem Portal „Entertainment Weekly“. Die Internetseite „Drudge Report“ hatte die Szene, die im Trailer zum Film angedeutet wird, zuvor als Vergewaltigung beschrieben. Diese Darstellung verbreitete sich schnell im Netz.

Das Drama, das als Oscar-Favorit gehandelt wird, kommt Weihnachten in die Kinos der USA. Ab Mitte Januar ist der Film, der auf einer wahren Geschichte beruhen soll, auch in Deutschland zu sehen.

Leonardo DiCaprios ekelhafteste Rolle!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare