Richtung Sonnenuntergang

- Früher, es ist bekannt, war alles anders und vor allem besser. Männer in mittleren Jahren leiden erfahrungsgemäß besonders unter dieser Erkenntnis und unternehmen die absurdesten Dinge, um die Zeit zurückzudrehen. Auch die Helden in Walt Beckers Komödie "Born to be wild" versuchen es. Vier Freunde setzen sich wie in jungen Jahren auf ihre Motorräder und fahren ohne Plan oder Familie Richtung Sonnenuntergang.<br> Fotostrecke: Deutschlandpremiere "Born to be Wild"

Zuvor werden in einem geradezu ungeheuerlichen Akt der Befreiung die Handys weggeworfen. Mehr Anarchie ist für Zahnärzte oder Informatiker heute nicht möglich.

Aber nach den ersten Tagen, in denen sie mehr Natur erleben, als sie vertragen, sehnen sie sich doch schnell nach so spießigen Dingen wie fließend Wasser oder ein Dach über dem Kopf. Als sie sich dann auch noch mit echten, harten Rockern anlegen, stecken sie richtig im Schlamassel. Nur: Eingestehen wollen sie es sich nicht. Männer machen so etwas nicht. Aus der Kluft zwischen männlicher Selbstdarstellung und Realität bezieht der Film im wesentlichen seine Komik, und das funktioniert recht gut, weil die Schauspieler die etwas eindimensionalen Charaktere mit Leben erfüllen. John Travolta, Tim Allen, William Macy und Martin Lawrence überzeugen als infantiles Quartett, das sich in inniger Hassliebe verbunden ist.

Das ist der große Trumpf des Films, und der Regisseur weiß es. Er konzentriert sich auf seine Stars und spult die ohnehin vorhersehbare Handlung routiniert ab. Die schönen Momente ergeben sich selten aus der Geschichte oder originellen Einfällen, sondern fast immer aus den Auftritten der Schauspieler. So zum Beispiel, wenn Ray Liotta als Biker die vier Freunde auf ihren Motorrädern trotz schwerer Lederjacken und Kopftüchern sofort als das erkennt, was sie sind: brave Biedermänner, die vor der eigenen Langeweile fliehen. Das ist im Grunde auch genau das, was dieser Film tut, es gelingt ihm nur streckenweise.

In München: Mathäser, Maxx, Royal, Cinema i.O. Museum i.O., Autokino.

"Born to be wild"

mit John Travolta, Ray Liotta

Regie: Walt Becker

Annehmbar 

Fotostrecke: Deutschlandpremiere "Born to be Wild"

Fotostrecke: Deutschlandpremiere "Born to be Wild" - Teil II

Auch interessant

Kommentare