Da rockt die Orgel: "School of Rock"

- Die Geschichte klingt leicht abgedroschen: Taugenichts Dewey (Jack Black) gibt sich als Lehrer aus, um etwas Geld zu verdienen, und unterrichtet - weil ihn sonst nichts interessiert - Rockmusik. Die angepassten Kinder lernen durch Musik, sich für etwas zu begeistern. Der Rock-Fanatiker beginnt, durch diese Erfahrung geläutert, etwas Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Es hätte also einer dieser pädagogischen Erbauungsfilme werden können, aber "School of Rock" ist ein wirklich schöner Film, der sich den Gefahren dieses schematisierten Genres geschickt entzieht. Zum einen liegt das an Regisseur Richard Linklater, der in den 90er-Jahren als Inbegriff des unangepassten Chronisten der so genannten Generation X galt.

<P>Mit "School of Rock" legt Linklater diese Attitüde ab und besinnt sich auf sein Talent, authentische Charaktere in eine glaubwürdige Geschichte einzubetten. Wie präzise und dabei liebevoll Linklater die wachsende Leidenschaft für Musik vermittelt, ist bemerkenswert. Das ist freilich auch ein Verdienst der wunderbaren kleinen Schauspieler, die der zweite Trumpf dieses Films sind. Sie musizieren und singen alles selbst. Der Enthusiasmus verstärkt den Zauber dieses Rock-Märchens: wenn man sieht, wie diese zum Teil eher introvertierten 12-Jährigen durch die Musik aufblühen. </P><P>Wenn ein schüchterner Klavierspieler, der sonst nur Klassik vortragen darf, auf der Orgel dröhnenden Rock erzeugt, muss man nicht lange erzählen, wie befreiend diese Musik für ihn ist - man sieht es an seinem Gesicht.<BR><BR>Das große Erfolgsgeheimnis ist aber Hauptdarsteller Jack Black. Der Komik-Berserker harmoniert perfekt mit den Kindern und hat offenkundig einen Draht zu seinen kleinen Co-Stars. Drehbuchautor Mike White hat die Rolle des Rock-Besessenen eigens für Black geschrieben und ihm eine wunderbare Plattform für seinen extravaganten Humor gegeben. Black hebt die fein herausgearbeiteten Gags mit seiner unberechenbaren Art auf eine mitunter schon surreale Ebene. Wie er als wirbelnder Derwisch durch die Schule tobt und mit diabolischem Grinsen alle Regeln bricht, darf schon jetzt als klassische Vorstellung eines großen Komikers gelten.</P><P>- läuft hier im Kino</P><P>"School of Rock"<BR>mit Jack Black, Joan Cusack,<BR>Mike White<BR>Regie: Richard Linklater<BR>Sehenswert <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare