Romanze an Bord

- Ein Pärchen, das eigentlich füreinander bestimmt ist, dies aber erst spät bemerkt, das ist wahrlich keine neue Geschichte im Fundus der Drehbuchautoren. Hübsche, lebensnahe Komödien wie Rob Reiners "Harry und Sally" können daraus entstehen. Oder eben nicht ganz so bezaubernde, arg konstruierte Romanzen wie "So was wie Liebe".

Auf einem Flug von Los Angeles nach New York stolpern die Punkerin Emily (sehr liebenswert und natürlich: Amanda Peet) und der biedere Oliver (Ashton Kutcher) erstmals übereinander und verbringen sofort ein gemeinsames Schäferstündchen auf der Bordtoilette. Das ist unglaubwürdig genug angesichts von Konstellation und Typisierung der Figuren. Die fortan über Jahre hinweg währende Anziehungskraft überzeugt noch weniger. Wann immer sich das stets schablonenhaft gegensätzliche Paar begegnet, fliegen angeblich die Funken.Vor allem Ashton Kutcher gelingt es jedoch nur bedingt, dies in irgendeiner Weise darstellerisch deutlich zu machen. Hätte der britische Regisseur Nigel Cole sich wie im charmant-schrulligen Film "Kalender Girls" deutlicher auf sein Gespür für Charakterzeichnung konzentriert und weniger nach dem unübersehbaren Vorbild von Rob Reiner geschielt, wäre "So was wie Liebe" sicherlich so was wie eine passable Liebesgeschichte geworden. Hier allerdings scheint wenig echt und überzeugend, vieles dafür abgekupfert. Zu kurz kommen die ernsten Töne, die der Film gelegentlich anschlagen will: Da geht es dann um Bindungsängste, um Verletzbarkeit, um Lust und Frust des großstädtischen Single-Daseins, um Lebenspläne und unerfüllbare Träume. Doch nur kurz.Und als ob Cole Angst hat vor jedem gedanklich anspruchsvolleren Moment, schwenkt die Regie wieder um ins Zuckersüß-Leichte. Das erinnert in guten Szenen an die Unbeschwertheit Frank Capras oder Billy Wilders. In schlechten Momenten wird allerdings vorwiegend stupider Klamauk auf dem Niveau von MTV-Anmoderationen vermittelt. (In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Royal, Cinema i.O.)>> alle Filme, alle Kinos auf einen Blick bei munich online 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achte Folge von "Star Wars" legt in USA zweitbesten Kinostart aller Zeiten hin
Der neue "Star Wars"-Film lässt in den USA die Kinokassen klingen: Am Startwochenende spielte die achte Folge des Weltraumspektakels rund 220 Millionen Dollar (187 …
Achte Folge von "Star Wars" legt in USA zweitbesten Kinostart aller Zeiten hin
Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Möge die Macht mit dir sein
Star Wars 8 startete letzte Nacht in den Kinos. Hier erfahren Sie, in welchen Kinos der Film läuft und was Sie bei „Die letzten Jedi“ erwartet. Wir klären noch offene …
Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Möge die Macht mit dir sein
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Vergessen Sie Märchenfilme und Komödien! Kein Film versprüht mehr Weihnachtsgeist als der knallharte Action-Klassiker "Stirb langsam" mit Bruce Willis. Man muss sich nur …
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“
„Star Wars - Die letzten Jedi“ läuft ab Donnerstag in den Kinos. Die tz hat mit Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill über seinen Ruhm, über Actionfiguren und seine …
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“

Kommentare