+
Keanu Reeves spielt in "47 Ronin" den Samurai Kai.

Kinotrailer und Filmkritik

"47 Ronin": Japanische Wuchtbrumme

Belrin - Mit "47 Ronin" gibt der Werbefilmer Carl Rinsch sein opulentes Spielfilmdebüt und Keanu Reeves sein Leinwand-Comeback als Samurai. Unsere Filmkritik und der Kinotrailer:

Wer ist Carl Rinsch? Bis vor Kurzem drehte der Amerikaner Werbespots für Heineken oder Mercedes. Nun kommt sein opulentes Spielfilmdebüt ins Kino. In „47 Ronin“ prallen japanische Geschichte und Kultur auf Fantasyelemente und bestes US-Effektkino. Von einem solch aufwändigen Einstieg in die Filmwelt können andere nur träumen. Dennoch hinterlässt Rinschs Wuchtbrumme Magengrimmen. Die Ansichten, die „47 Ronin“ vom teils historischen, teils erfundenen Japan liefert, sind bombastisch: Kirschblüten, filigrane Pavillons, Landschaften wie in „Herr der Ringe“ und natürlich das bildschöne Antlitz der Prinzessin Mika (Ko Shibasaki). Als deren Vater durch eine Intrige zum Attentäter wird und Suizid begehen muss, schwören dessen Samurai, die 47 Ronin, Rache. Zu ihnen stößt auch „Halbblut“ Kai (Keanu Reeves). Ihn hat Rinsch zum Helden auserkoren, doch bleibt Reeves blass, seine Szenen fahrig. Hiroyuki Sanada dagegen, der den Anführer der Ronin gibt, arbeitet sich mit facettenreichem Spiel zum tragischen Protagonisten hoch.

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Was „47 Ronin“ vor allem als zweifelhaftes Vergnügen entlarvt, ist der wenig kritische Umgang mit der hemmungslosen Unterwerfung der Ronin unter ihren Herrn – und die Gesetze des alten Japan.

kat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare