"Rush Hour 3" an der Spitze der US-Kinocharts

Los Angeles/New York - Ungeachtet beißender Kritiken hat es der neue Actionfilm "Rush Hour 3" am Wochenende an die Spitze der US- Kinocharts geschafft. Der Hongkonger Star Jackie Chan und der US- Komödiant Chris Tucker füllten die Kinokassen in den USA und Kanada mit 50,2 Millionen Dollar (36,7 Millionen Euro), wie am Montag in vorläufigen Angaben aus Studiokreisen verlautete.

Als Cop-Duo Carter und Lee jagen sie die chinesische Mafia in Paris und haben nebenbei mit den Sitten der Franzosen zu kämpfen.

US-Kritiker verrissen die letzte Folge von Brett Ratners "Rush Hour"-Trilogie als vulgär und billig, die beiden Detektive als gealtert und sichtlich langsamer als noch vor sechs Jahren in Teil zwei. Der Film läuft an diesem Donnerstag in Deutschland an. In Nordamerika verdrängte er "Das Bourne Ultimatum" schon jetzt vom Spitzenplatz auf Rang zwei. Dort hatte der Spionagethriller mit Matt Damon in der Hauptrolle allerdings auch schon in der zweiten Woche die 100-Millionen-Dollar-Hürde genommen.

Die beliebte Cartoon-Familie von Homer Simpson musste sich mit Platz drei der Charts begnügen. Allerdings haben "Die Simpsons - Der Film" in den USA in drei Wochen insgesamt auch schon 152 Millionen Dollar Umsatz gemacht. "Der Sternwanderer", ein neuer Fantasy-Film mit Michelle Pfeiffer, Robert DeNiro, Peter O'Toole und Claire Danes, landete auf Platz vier: Vorläufige Einnahmen neun Millionen Dollar. Insgesamt brachte der Sommer 2007 den Kinos in Nordamerika 3,6 Milliarden Dollar ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare