Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
+
World Chess Championships Round Two

Ein Film über das Erwachsenwerden

Schach-Doku „Magnus“: Das Superhirn

München - „Magnus“ begleitet den Schachweltmeister beim Erwachsenwerden.

Das Schachspiel gilt bis heute als eleganter „Kampf der Köpfe“, als ein Krieg des Intellekts. Boris Spasski, Bobby Fischer und Wladimir Kramnik erreichten durch spektakuläre Siege am Tisch Weltruhm. Die aktuelle Schachszene wird jedoch dominiert von einem knapp 27-jährigen Norweger. Dieser unprätentiöse junge Mann, seit 2013 Schachgroßmeister und offizieller Weltmeister, steht im Zentrum von Benjamin Rees Dokumentarfilm. Ree, wie Carlsen Norweger und etwa im gleichen Alter, hat das meist sehr zurückhaltende Superhirn spürbar „geknackt“ und zeigt in vielen Szenen einen offenen, zugewandten und fröhlichen Menschen, der am liebsten von seiner Familie und Freunden umgeben lebt und mit seinen Schwestern herumblödelt. Im starken Kontrast dazu stehen die Mitschnitte diverser Wettkämpfe, in denen die Konzentration Carlsens beinahe mit Händen greifbar scheint.

Ree hangelt sich in seiner Langzeitdoku an der Kindheit und Jugend des außergewöhnlichen Jungen entlang. Über zehn Jahre lang wich Ree Magnus kaum von der Seite, und so ist sein Film nicht nur eine Art Künstlerbiografie, sondern auch ein Film über das Erwachsenwerden. Das enge Verhältnis von Magnus zu seiner Familie wird dabei ebenso deutlich wie die geschickte Förderung durch die Eltern, denen die Besonderheiten ihres Sohnes schon früh auffielen: motorisch eher ungeschickt, dafür mit einem klaren analytischen Verstand gesegnet und einem exzellenten Gedächtnis. Durch das Schachspielen ließe sich der Kleine womöglich sinnvoll beschäftigen, dachte der Vater. Aber Ree versucht auch, den Verstand des Wunderknaben begreifbar zu machen: Wie kann ein Mensch 100 Spielzüge im Voraus denken? Allein Rees spürbar große Bewunderung für Carlsen hält ihn leider davon ab, manchmal etwas tiefer zu schürfen.Ulrike Frick

„Magnus“

mit Magnus Carlsen

Regie: Benjamin Ree

Laufzeit: 76 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie sich für Schach interessieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Tote auf dem Nil wartet schon
Die neue Adaption von Agatha Christies „Mord im Orient-Express“, der seit 9. November in den Kinos läuft, ist große Kinokunst. Nun ist klar: Auch der nächste Fall von …
Der Tote auf dem Nil wartet schon
Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?
Die Geschichte um den Kasseler Ex-Versicherungsvertreter Mehmet Göker soll neu fürs Kino verfilmt werden. Gute Chancen auf die Hauptrolle hat "Fack Ju Göhte"-Star Elyas …
Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?

Kommentare