Scharf anbraten, dann abschrecken

- Andie Anderson (Kate Hudson) ist Journalistin und soll einen Artikel verfassen zum Thema "Wie werde ich ihn los - in zehn Tagen?". Erst muss sie alle diese Fehler selbst begehen, die Frauen so unterlaufen, wenn sie einen Kerl kennen gelernt haben - und anschließend darüber schreiben.

Am gleichen Abend trifft sie den smarten Werbefuzzi BenjaminBarry (Matthew McConaughey) und erkennt in ihm das idealeTestobjekt: Erst scharf anbraten und dann kalt abschrecken. Dummnur, dass Benjamin mit seinen Freunden gewettet hat, er könnejede Frau in sich verliebt machen - und diese Beziehungen würdensehr wohl länger dauern als zwei Wochen.

Regisseur Donald Petrie bietet in seiner kurzweiligen Komödieeinen Geschlechterkampf im Frauenzeitschriften-Format: prägnant,einfach strukturiert und vor allem sehr modisch. Kate Hudson istes zu verdanken, dass sich dieses launige Lustspiel nicht gleichnach Verzehr wie Zuckerwatte auflöst. Wenn sie etwa seinenSkatabend stört, überall in seiner Wohnung ach so niedlicheTeddybärchen und Herzkissen verteilt oder am Tag nach dem erstenDate schon mit der Mutter Benjamins Pubertät am Telefonausdiskutiert, ist das sehens- und liebenswert.

Die Erkenntnis des Films, Männer stellen sich tot oder wenigstenstaubstumm, wenn sie nicht mehr weiterwissen, lässt sich sofortauf den Film anwenden: Matthew McConaughey wusste sich auch nurdurch völlig reduziertes Spiel aus dieser seichten Harmlosigkeitzu retten. (In München: Marmorhaus, Maxx, Royal, Gloria, Leopold,Autokino, Cinema i.O.)

"Wie werde ich ihn los - in zehn Tagen"

mitMatthew McConaughey,

Kate Hudson

Regie: Donald Petrie

Annehmbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare