+
Henriette Confurius als Charlotte von Lengefeld (l-r), Florian Stetter als Friedrich Schiller und Hannah Herzsprung als Caroline von Beulwitz spielen die Hauptrollen in "Die geliebten Schwestern".

"Die geliebten Schwestern"

Schiller-Film ist deutscher Oscar-Kandidat

München - Es geht um eine Affäre von Friedrich Schiller mit zwei Frauen: Die Dreiecksgeschichte „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf (61) geht für Deutschland ins Rennen um die Oscars.

Regisseur Dominik Graf freut sich.

In dem Kino-Epos habe Regisseur Graf mit persönlicher Handschrift eine bewegende Liebesbeziehung einfühlsam inszeniert, begründete die Jury von German Films, der Auslandsvertretung des deutschen Films, in München die Entscheidung.

Graf, der der Lebensgefährte der deutschen Oscar-Preisträgerin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“) ist, reagierte begeistert: „Großartig! Ich freue mich sehr! Schiller goes to Hollywood!“

Die nächste Hürde für den Kostümfilm ist nun die offizielle Nominierung. Am 15. Januar gibt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles bekannt, welche fünf Filme in die Endauswahl für den besten nicht-englischsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung am 22. Februar 2015 kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare