Schreiende Chefs und schräge Kameraden

München - In seinen Drehbüchern für die Komödien "Harte Jungs" aus dem Jahre 2000 und "Knallharte Jungs" (2002) lieferte Regisseur und Autor Granz Henman schlüpfrigen Humor zum Thema Sex.

Und in dieser erfolgreichen Tradition inszenierte er die Geschichte um Abiturient Basti (Franz Dinda), der partout nicht zum Bund will und nichts unversucht lässt, als untauglich erklärt zu werden.

Alles umsonst: Basti muss einrücken, und in den Kasernen erwarten ihn brutale Trainingsprogramme, schreiende Vorgesetzte und eine Stube mit schrägen Kameraden. Darunter zum Beispiel Schleifer (Florian Lukas), der im Internet gebrauchte Tangas verkauft, Quasselstrippe Ufo (Axel Stein) und Waffenfan Nefzat (Kailas Mahadevan). Zunächst will allerdings niemand etwas mit Neuzugang Basti zu tun haben. Produziert wurde der Film von Quirin Berg und Max Wiedemann, der für "Das Leben der Anderen" verantwortlich zeichnete. (In München: Mathäser, Maxx, Autokino.)  ei

"Kein Bund fürs Leben"

mit Franz Dinda, Axel Stein

Regie: Granz Henman

Annehmbar

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.