Schwarzer Humor

- "Le petit lieutenant", so der Originaltitel dieses wunderbaren Films, der vom deutschen Verleih mit dem unsäglichen Titel "Eine fatale Entscheidung" verunstaltet wurde, ist eines jener zu seltenen Schmuckstücke der großen, klassischen, französischen Filmtradition, die noch in unsere Kinos kommen. Mit Nathalie Baye, dem Star mehrerer Filme von Truffaut, Godard und Chabrol, hat Regisseur Xavier Beauvois einen etwas anderer Polizeifilm gedreht.

Der folgt durchaus den etablierten Traditionen, die der französische Krimi seit Melville entwickelt hat, doch in den Nuancen zeigt sich Originalität neben dem Vertrauten: Zwei ungleiche Typen sind bei der Pariser Polizei mit einem zunächst scheinbar banalen Mordfall im Ausländermilieu beschäftigt, der sie bald auf die Spur der osteuropäischen Mafia führt. Doch die Spannung ist hier anderer Art: Antoine (Jalil Lespert) ist ein frisch gebackener Polizist, der zu seinem Job nur kam, weil er zu viele Polizeifilme gesehen hat. Caroline Vaudieu (Nathalie Baye), seine neue Chefin, ist dafür um so abgebrühter. Sie stammt aus einer Familie, in der das Polizistsein Tradition hat. Mit entsprechender Mischung aus genauer Kenntnis, Ehrgefühl und Zynismus übt sie ihren Beruf aus. Sie hat nicht nur einen Vaterkomplex, vor allem hat sie den Tod ihres Sohnes nicht überwunden und ist dadurch zur Trinkerin geworden. In Antoine, dem Naivling aus der Provinz, findet sie einen Ersatzsohn.

Der Film ist fast wie eine Dokumentation gedreht. Im Stil des schnörkellosen Ciné´ma vé´rité´ ähnelt er über weite Strecken einer Milieustudie. Voll von psychologischem "Suspense" und mit einigem schwarzen Humor zeigt der Film mit deutlich kritischem Unterton die Belastungen des Berufsalltags, verfolgt Gruppendynamik, zieht den Blick nicht vor der Gewalt zurück. Bestechend an "Eine fatale Entscheidung" ist die Unaufgeregtheit des Films, die Lakonik und Präzision, mit der er seinen Figuren folgt, voller Neugier und Liebe, auch für ihre Verletzlichkeit. Das Fazit, dass auch Polizisten nur Menschen sind, mag nicht originell sein - so wie man es hier emotional erleben kann, ist es aber ein besonderes, leider seltenes Exemplar großen Kinos. (In München: Atelier.)

"Eine fatale Entscheidung"

mit Nathalie Baye, Jalil Lespert

Regie: Xavier Beauvois

Hervorragend  *****

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare