Til Schweiger erhält Ernst-Lubitsch-Preis

Berlin - Til Schweiger erhält für seine Liebeskomödie "Keinohrhasen" den Ernst-Lubitsch-Preis 2008. Das teilte der Club der Filmjournalisten mit, der die undotierte Auszeichnung in Erinnerung an den in Berlin geborenen Regisseur Lubitsch vergibt.

Schweigers Film sahen seit Kinostart bereits mehr als drei Millionen Besucher. Die nach dem deutsch-amerikanischen Regisseur benannte Auszeichnung wurde 1957 auf Anregung von Billy Wilder von den Berliner Filmkritikern gestiftet und wird jährlich für herausragende komödiantische Leistungen im deutschen Film vergeben.

Bisherige Lubitsch-Preisträger waren unter anderem Gert Fröbe, Heinz Rühmann, Mario Adorf, Loriot, Manfred Krug, Katja Riemann und Tom Tykwer. Lubitsch ("Ninotschka", "Sein oder Nichtsein") wurde am 29. Januar 1892 in Berlin geboren. Er starb am 30. November 1947 in Hollywood. Schweiger, der bei "Keinohrhasen" gleichzeitig Regisseur, Produzent und Schauspieler war, wird die Auszeichnung am 9. Februar entgegen nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“
Beim Münchner Filmfest hat die US-Regisseurin Sofia Coppola ihr neues Werk „Die Verführten“ vorgestellt. Wir trafen sie zum Interview.
Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“

Kommentare