Kinotrailer und Filmkritik

Isabelle Huppert hat "Sehnsucht nach Paris"

Isabelle Huppert hat „Sehnsucht nach Paris“: Regisseur Marc Fitoussis hat seiner Hauptdarstellerin diesen Film auf den Leib geschrieben. Sehen Sie hier den Kinotrailer:

Brigitte (Isabelle Huppert) und Xavier (Jean-Pierre Darroussin) sind seit Jahrzehnten verheiratet. Ihr Bauernhof in der Normandie ist abbezahlt, und die Rinderzucht läuft erfolgreich. Es könnte alles noch lange so weitergehen – gemütlich, bequem, ereignislos. Doch Brigitte erscheint alles zunehmend fad.

„La Ritournelle“ heißt dieser Film im Original, was man mit „die gleiche alte Leier“ übersetzen könnte. Das trifft den Inhalt wesentlich besser als „Sehnsucht nach Paris“. Denn es ist ja nicht allein die Sehnsucht nach der Großstadt, die Brigitte unglücklich macht. Ein angeblicher Arzttermin bringt sie dann wirklich nach Paris. Dort laufen die Dinge nicht ganz so, wie es sich die plötzlich flirtende Brigitte vorgestellt hat.

Marc Fitoussi hat seiner uneingeschränkt im Zentrum stehenden Hauptdarstellerin Isabelle Huppert nach ihrem gemeinsamen Film „Copacabana“ auch diese Produktion auf den Leib geschrieben. Huppert verkörpert perfekt eine unzufriedene Ehefrau, mit vielen Nuancen in Spiel und Ausdruck. Aber bevor Huppert einmal mehr die moderne Fassung der Madame Bovary geben kann, bremst Fitoussi sie elegant aus. Er verfolgt den Alltag des Ehepaars ebenso aufmerksam wie Brigittes Männerbekanntschaften in Paris – und versetzt der Geschichte dort eine warmherzige Märchenhaftigkeit, die diesen Film so charmant macht.

von Ulrike Frick

„Sehnsucht nach Paris“

mit Isabelle Huppert

Regie: Marc Fitoussi

Laufzeit: 98 Minuten

Rubriklistenbild: © Wild Bunch Germany/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare