"Sex and the City" bald als Kinofilm

New York - Neue Hoffnung für Fans von "Sex and the City": Die TV-Kultserie soll als Spielfilm in die Kinos kommen. Alle vier Hauptdarstellerinnnen des Fernsehhits wollen sich einem Bericht des US-Unterhaltungsmagazins "Variety" zufolge für die geplante Kinoversion verpflichten lassen.

Entsprechende Verträge stünden kurz vor dem Abschluss, berichtet das Blatt auf seiner Internet-Seite. Für Drehbuch und Regie werde der langjährige Produzent Michael Patrick King verantwortlich zeichnen. Die Dreharbeiten sollen Mitte September beginnen.

Die Serie, in der vier New Yorker Frauen (Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis und Cynthia Nixon) recht offenherzig über ihre amourösen Beziehungen reden, war international ein Erfolg, vor allem bei Frauen. In Amerika lief die 94. und letzte Folge Anfang 2004. Schon vor zwei Jahren war eine Kinofassung im Gespräch, scheiterte "Variety" zufolge jedoch an Honorar- und Mitspracheforderungen von Kim Cattrall. Sie sei jetzt mit dem neuen Angebot glücklich, schreibt das Blatt. Die Produktion will das Filmstudio New Line Cinema übernehmen, eine Tochterfirma von Time Warner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare