Sex-Szenen in Niederbayern

- Es muss schon ein schlimmes Leben sein auf dem Land in Niederbayern, erst recht als Messdiener und Mofafahrer. Die drei 16-jährigen Freunde Wong (Andreas Buntscheck), Schilcher (Ferdinand Schmidt-Modrow) und Hunter (Joseph M'Barek) leiden ein wenig unter dem Unfalltod ihres Freundes, weitaus mehr aber darunter, dass die Dorfschönheiten sie nicht ernst nehmen und lieber mit den Autofahrern aus den Nachbargemeinden anbändeln. Was bleibt da einem Pubertierenden mit Hormonstau? Offenbar nur der Weg über die nahe gelegene tschechische Grenze ins Billigbordell. Diese eher triste Grundsituation bildet die Ausgangslage für Stefan Betz' "Grenzverkehr".

Dies soll eine Komödie sein, dabei ist alles eigentlich traurig: In Tschechien laufen die drei der hochschwangeren Ukrainerin Alicia (Henriette Richter-Röhl) über den Weg, die nach Deutschland will. Im Bordell erlebt Wong ein überaus abtörnendes "Erstes Mal", die beiden anderen Freunde trinken zu viel und bekommen Ärger mit den Zuhältern. Um aus ihrer Lage herauszukommen, bieten die drei Alicia doch noch einen Handel an: Sie wird über die Grenze gebracht, wenn sie ihnen hilft.

"Grenzverkehr" zeigt Ausbeutungsverhältnisse und pubertäre Depression. Inszeniert als schrille Farce, versucht der Film noch nicht einmal, seine Klischees zu verbergen.

Das könnte klappen, stünde dem nicht die Tatsache entgegen, dass deutsche Filme auch immer moralische Botschaften verkünden müssen. So wird der Trip der drei Freunde zur "existenziellen Grenzerfahrung" verklärt, was reine Behauptung ist. Zu guter Letzt folgt noch die abgedroschene Botschaft, dass Sex nicht alles ist. Aber wäre "Grenzverkehr" wirklich mutig, hätte man sich trauen müssen, mit irgendeinem Klischee zu brechen. So kann man Regisseur und Scriptautor Betz nur zugestehen, dass er sein Handwerk beherrscht. Die Hauptdarsteller sind begabt und werden überzeugend inszeniert. Der Rest ist bestenfalls infantil.

(In München: Mathäser, Marmorhaus, Rio, Autokino, Sendlinger Tor.)

"Grenzverkehr"

mit Andreas Buntscheck, Götz Otto Saskia Vester

Regie: Stefan Betz

Erträglich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
München - Dass Patrick Swayze einen auch mal so hochhebt wie Baby im See - davon hat wohl jede Frau schon mal geträumt. Am Set vor 30 Jahren war die Szene für Jennifer …
„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein

Kommentare