+
Tupac Shakur.

Regisseur gefunden

Singleton verfilmt Leben von Tupac Shakur

Los Angeles - Schon lange plant Hollywood eine Filmbiografie über das Leben von US-Rapper Tupac Shakur, nun wurde ein Regisseur gefunden.

John Singleton („2 Fast 2 Furious“, „Atemlos - Gefährliche Wahrheit“) wird neben der Regie auch als Produzent und Drehbuchschreiber mitwirken, berichtete das US-Branchenblatt „Variety“ am Mittwoch. Shakur („California Love“) gehörte zu den erfolgreichsten Rappern der 90er Jahre. Er wurde 1996 im Alter von 25 Jahren in Las Vegas erschossen.

Der Tod des Rappers habe großen Einfluss auf sein Leben gehabt, hieß es in einer Mitteilung des Regisseurs. „Tupac war ein Typ, mit dem ich ein Leben lang Filme hätte drehen können“, sagte Singleton. 1993 hatten sie zusammen die Drama-Romanze „Poetic Justice“ gedreht. Ein Schauspieler für die Hauptrolle wird noch gesucht. Singleton hofft auf einen Drehstart im Juni.

Das Studio Morgan Creek hatte sich lange mit Shakurs Mutter Afeni über die Filmrechte gestritten. Sie soll nun als ausführende Produzentin an dem noch namenlosen Film mitwirken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
München - Dass Patrick Swayze einen auch mal so hochhebt wie Baby im See - davon hat wohl jede Frau schon mal geträumt. Am Set vor 30 Jahren war die Szene für Jennifer …
„Dirty Dancing“: Jennifer Grey verrät Geheimnis über Kult-Szene
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein

Kommentare