Faszinierender Dokumentarfilm

Der Klang des Urwaldes in "Song from the Forest"

München - Es ist Michael Oberts erster Dokumentarfilm. "Song from the Forest" handelt von dem US-Amerikaner Louis Sarno, der seit 29 Jahren im zantralafrikanischen Dschungel mit den Bayaka Pygmäen lebt. Die Kritik:

Es ist ein Zwiespalt. Natürlich möchte dieser junge Bursche, der das erste Mal die „zivilisierte“ Welt betreten hat, auch etwas aus ihr mitnehmen. Nicht nur Kinderspielzeug, sondern Erwachsenen-Sachen: Waffen, Rucksäcke – all das, was brauchbar ist im Dschungel, aus dem er kommt. Samedi Bokombe – so heißt der 13-jährige Bub, den man in Michael Oberts Dokumentation in einem New Yorker Hotelzimmer sitzen sieht – gehört zu den Bayaka, einem der ältesten Völker der Erde, das in den Regenwäldern Zentralafrikas als Jäger und Sammler lebt. Mitten unter ihnen wohnt seit 29 Jahren Louis Sarno, Amerikaner, 1,90 Meter groß, weiß. Er kam, um die Pygmäenmusik zu erforschen. Und blieb. Der kleine Samedi ist sein Sohn.

Louis hat ihm einst versprochen, ihn einmal mitzunehmen in die Welt, aus der er kommt. In den Großstadt-Dschungel. Wir dürfen die beiden auf ihrer Reise begleiten und erleben das Dilemma mit: Samedi möchte, dass ihm sein Papa alles kauft, was den Leuten daheim eine Hilfe sein kann. Doch der große weiße Mann, der im Dorf als wohlhabend gilt, hat nach all den Jahren in der Wildnis kaum mehr Geld; er kann die Unterstützung, die von ihm erwartet wird, nicht geben.

Und so streift dieses berührende Porträt eines Aussteigers nebenbei die großen Fragen von Entwicklungshilfe, Kulturförderung, Abholzung. All das begleitet von der Musik des Regenwalds. Es lohnt, hinzuhören.

„Song From The Forest“

mit Louis Sarno

Regie: Michael Obert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Jane’s Journey“ mochten.

kjk

Rubriklistenbild: © Tondowski Films/RealFiction / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare