Spiel auf der Klaviatur des Horrors

- Als die in London lebende Modelagentin Kate (Franka Potente) nachts auf die U-Bahn wartet, nickt sie kurz ein. Wieder erwacht, bemerkt sie, dass sie einige Zeit fest geschlafen haben muss. Der Bahnhof ist inzwischen verschlossen, Kate kommt nicht mehr heraus aus dem Untergrund. Und die neonbeleuchtete Haltestelle ist plötzlich doch nicht so menschenleer, wie Kate auf den ersten Blick glaubte . . .

<P>Der britische Regie-Debütant Christopher Smith hat sich einen wunderbaren Schauplatz für seinen ambitionierten, deutlich an den Genre-Klassikern aus den Siebzigerjahren angelehnten Horrorfilm "Creep" ausgedacht. Schließlich ist der Gedanke, die Nacht allein auf einem abgeriegelten, riesigen U-Bahnhof verbringen zu müssen, an sich schon unangenehm. Smith verstärkt dieses instinktive Unwohlsein, das sich bis zur klaustrophobischen Panik steigern kann, sukzessive und unmerklich. Schon lange, bevor die eigentlich tödliche Bedrohung durch den großen Unbekannten einsetzt, spielt Smith virtuos auf der Klaviatur des Horrors.<BR><BR>Stille. Dumpfe Schritte. Schweres Atmen in der Dunkelheit des Metro-Schachtes. Reißschwenks. Bis zur Hälfte des Films gelingt es Smith meisterhaft, die Spannung in jeder Einstellung zu steigern. Danach kippt die an sich klug umgesetzte Drehbuch-Idee, dass der Verfolger niemals sichtbar wird. Aus dem stets gesichtslosen Typus des Schwarzen Mannes wird ein von Narben entstelltes Wesen mit kahlem Schädel und blutunterlaufenen Augen. Eine schlechte Kombination aus Freddy Krüger, Mike Meyers und einem Haufen Hackfleisch. Die Erklärung, wieso und weshalb sich diese Kreatur in den Schächten der Londoner U-Bahn aufhält, ist nicht wirklich überzeugend. Und auf einmal gilt das auch für den Rest des Films. Die vorher so clever aufgebaute Spannung verpufft irgendwo im düsteren Schacht, stattdessen behilft sich Smith nun mit viel leuchtend rotem Blut und Gekröse.<BR><BR>An diesem mehr als schwachen Finale ändert nicht einmal mehr Franka Potente etwas, die lauter kreischen kann als weiland Jamie Lee Curtis in "Halloween" und noch schneller laufen als in "Lola rennt". <BR><BR>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Cinema i. O.)<BR><BR>"Creep"<BR>mit Franka Potente, Vas Blackwood<BR>Regie: Christopher Smith<BR>Annehmbar</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achte Folge von "Star Wars" legt in USA zweitbesten Kinostart aller Zeiten hin
Der neue "Star Wars"-Film lässt in den USA die Kinokassen klingen: Am Startwochenende spielte die achte Folge des Weltraumspektakels rund 220 Millionen Dollar (187 …
Achte Folge von "Star Wars" legt in USA zweitbesten Kinostart aller Zeiten hin
Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Möge die Macht mit dir sein
Star Wars 8 startete letzte Nacht in den Kinos. Hier erfahren Sie, in welchen Kinos der Film läuft und was Sie bei „Die letzten Jedi“ erwartet. Wir klären noch offene …
Star Wars 8 „Die letzten Jedi“: Möge die Macht mit dir sein
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Vergessen Sie Märchenfilme und Komödien! Kein Film versprüht mehr Weihnachtsgeist als der knallharte Action-Klassiker "Stirb langsam" mit Bruce Willis. Man muss sich nur …
Warum "Stirb langsam" alle Weihnachtsfilme wegballert - und Sendezeiten
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“
„Star Wars - Die letzten Jedi“ läuft ab Donnerstag in den Kinos. Die tz hat mit Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill über seinen Ruhm, über Actionfiguren und seine …
Mark Hamill über Carrie Fisher: „Als sie starb, war ich sauer!“

Kommentare