+
Christine Novotny hat den Star-Wars-Fans etwas zu sagen.

Abrechnung mit den Fans

Kommentar: Ich weigere mich, für Star Wars ins Kino zu gehen

Star-Wars-Fans, heult doch. Unsere Autorin rechnet mit jedem ab, der sehnsüchtig auf die Deutschlandpremiere von Star Wars 7 wartet. Dass darauf böse Kommentare folgen werden, ist für sie okay. 

Star Wars. Was ist das? Und wen interessiert das? Mich nicht. Richtig, ich bin KEIN Star-Wars-Fan. Okay zugegeben, ich habe die Filme noch nie gesehen und das, obwohl ich mich selber als durchaus populär-kulturell interessierten Menschen bezeichnen würde. Doch irgendwie packt mich Star Wars einfach nicht. Vielleicht weil ich eine Frau bin? Vielleicht, weil ich außer E.T. Science-Fiction nicht mag? Vielleicht, weil ich mich absolut nicht mit der Geschichte identifizieren kann?

Zusammengefasst: Ich kann den Hype so überhaupt nicht verstehen.

Aber ich werde trotzdem immer wieder damit konfrontiert… mit dieser komischen Geschichte aus dem Weltall. Deshalb dieser Kommentar. Um mal die andere Seite zu zeigen. Um zu zeigen, dass nicht jeder ein Fan ist oder sein muss. Ganz ehrlich: Verpasse ich etwas, weil ich kein Star-Wars-Fan bin? Wäre mein Leben besser, wenn ich ein Fan wäre? Nein.

Also: Warum bitte drehen alle wegen dieses Films so durch? Vielleicht weil schon wieder eine neue Folge (die wievielte genau?) in die Kinos kommt? Oder eben weil es eine so weit hergeholte Geschichte ist, dass der Zuschauer für zwei Stunden die kleineren oder größeren Sorgen des Lebens vergessen kann? 

"Warum bitte drehen alle wegen dieses Films so durch?"

Hier ist MEIN Wissen zu Star Wars, das sich an einer Hand abzählen lässt: übersetzt bedeutet es Krieg der Sterne, ein großer brauner Bärenmensch, ein kleiner dicker Robotermensch, ein Riesen-Helm-Typ der „Ich bin dein Vater“ sagt, ein heißer Hayden Christensen, der mal vor ewigen Zeiten mitgespielt hat. Und wie ich soeben von einem Kollegen erfahren habe, wird wohl rückwärts gesprochen. Das machen die genau aus welchem Grund?Und deswegen werden hunderte, vielleicht tausende Fans mit Laserschwertern und Riesenhelmen am 17. Dezember zur Deutschlandpremiere ins Kino laufen? Um Mitternacht!? Die spinnen doch.

Kennt ihr Star-Wars-Fans denn eigentlich die Parodie Space Balls? Die fand ich schon als Kind toll…doch leider, leider hat mich das nie dazu gebracht, Star Wars zu gucken. Es interessiert mich nicht. Was mich dafür aber brennend interessiert: Wie schafft es eine ausgedachte, absolut unrealistische Geschichte, so viele Nationen auf der Erde zu faszinieren? Und das schon mehr als 30 Jahre lang? (Star Wars Nummer 1 lief am 25. Mai 1977 in den US-amerikanischen Kinos an... danke Wikipedia). Und wie viele Filme wird es wohl noch geben? Hört die Geschichte denn niemals auf? Irgendwann muss doch Schluss sein?! Und wenn dann wirklich Schluss ist, wie werdet ihr Fans reagieren? Wird es so sein wie bei der Trennung der Boygroups Take That oder Backstreet Boys?

Mir wird so langsam klar, dass ich mich wohl auf einen gewaltigen Shitstorm gefasst machen kann. Aber eines muss ich zum Schluss noch sagen: Die Deutschlandpremiere von Star Wars 7 (danke Google) ist mir völlig wurscht und ich weigere mich, dafür ins Kino zu gehen. So.

Christine Novotny

Wenn Sie Star Wars trotzdem mögen, verfolgen Sie den Kinostart von "Das Erwachen der Macht" in unserem Star-Wars-Ticker.

Lesen Sie zum neuen Star-Wars-Film "Das Erwachen der Macht" außerdem:

Harrison Ford im Interview: "Han Solo ist der Alte - nur besser"

"Star Wars 7": Fakten und Gerüchte zu "The Force Awakens"

Star Wars 7 "Das Erwachen der Macht": Das ist aus den Star-Wars-Darstellern geworden

Video: 18.000 Dollar für Luke Skywalker: Star-Wars-Auktion in New York

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare