+
Eine Szene aus dem ersten Star-Wars-Film.

Dieses Mal ist es wohl anders

Harrison Ford: So wenig Gage bekam er als Han Solo

Los Angeles - Seit er mit dem ersten Teil der "Star Wars"-Saga zum Hollywood-Star wurde, kann Harrison Ford Millionengagen verlangen. Bei seinem ersten Auftritt als Han Solo war das noch ganz anders.

Wie Hollywood-Star Harrison Ford (73) am Dienstag in der US-Sendung „Good Morning America“ verriet, verdiente er 1977 bei seinem ersten „Star Wars“-Auftritt als Han Solo lediglich 1000 Dollar pro Woche. Über seine Gage für den kommenden 7. Teil der Sternenkriegersaga, „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, sagte er nichts.

Der mit Spannung erwartete Film läuft Mitte Dezember weltweit an. Ford hat die Fortsetzung unter der Regie von J.J. Abrams bereits gesehen. „Es ist ein wirklich großer Film, und ich war sehr erfreut, ihn zu sehen“, sagte Ford. Einzelheiten verriet er aber nicht. Der Grund, dass er noch einmal Han Solo spielt: Ein „wirklich gutes Drehbuch“ und die Gelegenheit, mit Abrams zu drehen. Sein Charakter sei nun noch „komplexer“ mit mehr Emotionen. Über das Liebesleben von Han Solo könne er aber nicht mehr verraten, sagte Ford mit einem Augenzwinkern.

"Star Wars": Han Solo und Chewbacca sind wie "ein altes Ehepaar"

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare