+
Die "Star Wars"-Helden Luke Skywalker (l.) und Prinzessin Leia haben es auch ins Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds geschafft.

Josh Trank

"Star Wars"-Regisseur schmeißt hin

Los Angeles - Der geplante „Star Wars“-Film, der im Jahr 2018 in die Kinos kommen soll, braucht einen neuen Regisseur.

Josh Trank (31, „Chronicle - Wozu bist du fähig?“), der die Regie vor einem knappen Jahr übernommen hatte, ist überraschend von dem Projekt abgesprungen. Auf der „Star Wars“-Homepage teilte er nun mit, er habe sich „für einen anderen Weg“ entschieden.

Über die Hintergründe seines Ausstiegs und über einen möglichen Nachfolger wurde von offizieller Seite nichts bekannt. In diesem August kommt Tranks Superhelden-Film „Fantastic Four“ in die deutschen Kinos.

Lucasfilm und Disney haben eine ganze Reihe „Star Wars“-Projekte in der Mache. Der siebte Film der Serie mit dem Untertitel „Das Erwachen der Macht“ unter der Regie von J.J. Abrams soll im Dezember weltweit in die Kinos kommen. Teil acht der Star-Wars-Saga ist für Mai 2017 geplant.

Trank und sein „Godzilla“-Kollege Gareth Edwards arbeiteten an zwei Spin-Off-Filmen rund um spezielle Charaktere der Science-Fiction- Reihe. Das von Edwards inszenierte Werk mit dem Titel „Rogue One“ wird im Dezember 2016 erwartet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare