Stars im Rückblick entdecken

- Vier junge, miteinander befreundete Männer treffen sich zu regelmäßigen Abendessen. Sie reden über Gott und die Welt, vor allem aber, wie man das mit Anfang 20 tut, viel über Sex.

<P>Damit es etwas spannender wird, so die Verabredung, soll jeder von ihnen eine weibliche Begleitung mitbringen, auch wenn man sie eben erst kennen gelernt hat. Doch an jenem Abend, um den der Film kreist, ist Derek (Leonardo DiCaprio) ohne Begleitung gekommen . . .<BR><BR>Erst neun Jahre nach seiner Entstehung kommt "Don's Plum" nun ins Kino. Dies liegt zum Teil am fehlenden Geld, zum Teil auch an einem Rechtsstreit um das Material. Schließlich wurde die Arbeit auf der Berlinale gezeigt und fand so doch noch einen deutschen Verleih. Der Reiz des Films liegt zum einen in der Begegnung mit zwei Darstellern, die Jahre nach dem Dreh berühmt wurden. Neben DiCaprio begegnet man hier auch Tobey Maguire. </P><P>Die Kunst von beiden ist bereits in Ansätzen erkennbar, und es ist interessant, sie in frühen Stadien ihrer Karrieren zu sehen. Daneben fängt der Film eine Menge von der Grounge-Szene ein, die damals gerade angesagt war. Die vier sind desillusionierte, leicht melancholische "Slacker", wie sie Richard Linklater in seinem gleichnamigen Film dargestellt hatte, Exemplare der "Generation X", die Douglas Coupland in seinen Romanen beschwor. Wer "Don's Plum" erst heute sieht, wird den Abstand spüren, der uns von dieser unendlichen Leichtigkeit der Mittneunziger trennt. </P><P>- läuft hier im Kino</P><P>"Don's Plum"<BR>mit Leonardo DiCaprio,<BR>Tobey Maguire<BR>Regie: R. D. Robb<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare