Stoiber stiehlt Promis auf Filmball die Schau

- München - Er war der heimliche Star des Abends: Als Edmund Stoiber in München über den roten Teppich zum 34. Deutschen Filmball schritt, brandete begeisterter Beifall auf. Mit seiner Frau Karin eröffnete der bayerische Regierungschef zum letzten Mal das gesellschaftliche Großereignis. Viele Stars tobten sich auf der engen Tanzfläche aus, doch Stoiber stahl allen die Schau.

Vergessen schienen die endlosen Diskussionen um seinen Rücktritt als Ministerpräsident und CSU-Chef. Vergnügt und ausgelassen feierte Stoiber - fast so, als könne er nun befreit aufatmen.

Am Abend zuvor bei der Verleihung der Bayerischen Filmpreise hatte Stoiber noch müde und ausgelaugt gewirkt, nun war er wie verwandelt und schwärmte vom Eröffnungswalzer. "Das ist ein großartiges Gefühl." Im Blitzlichtgewitter der Fotografen wiegte er sich zufrieden mit seiner Frau im Dreivierteltakt, drückte sie fest an sich und posierte mit ihr lachend für die Kameras.

Während sich die Tanzfläche nach einiger Zeit wieder leerte, schnappte sich Stoiber Veronica Ferres, um mit ihr zu dem Lied "Time of my Life" wild über das Parkett zu tanzen. "Wieso tanzt hier keiner?", beschwerte er sich mittendrin, machte aber ausgelassen weiter. Angst vor einem untätigen Rentnerdasein hat Stoiber nicht: "Man ist ja eine politische Persönlichkeit, die bleibt man ja auch und ich brauche nicht unbedingt ein Amt, um ein Stück kritische Diskussion weiterhin zu bestreiten und Einfluss zu nehmen über die Öffentlichkeit."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare